Novelle 2022: Stellungnahmen

Um Film und Filmwirtschaft in Deutschland nachhaltig zu erhalten und zu entwickeln, wird Raum für Experimente benötigt. Filme, Herstellungsprozesse und Vertriebswege jenseits des Üblichen, Erprobten und vermeintlich Funktionierenden müssen gedacht, ermöglicht und sichtbar gemacht werden.

Die AG Kurzfilm hat sich im Vorfeld der Berlinale 2020 mit acht weiteren Verbänden zusammengeschlossen, um in einem Positionspapier zur anstehenden Novellierung des Filmfördergesetzes (FFG) im Jahr 2022 Stellung zu beziehen.

Das Papier wurde gemeinsam von AG Dok, AG Filmfestivals, AG Kurzfilm, Bundesverband kommunale Filmarbeit, Bundesverband Regie, Crew United, Hauptverband Cinephilie, Verband der deutschen Filmkritik und Zukunft deutscher Film unterzeichnet und an die mit der Sondierung betrauten Mitglieder des Bundestages gesendet.

Desweiteren haben die neun Interessenverbände ein weiteres Positionspapier zur FFG Novelle und zur Unterstützung der Filmschaffenden in der Corona-Krise verabschiedet.

Hier gibt es beide Positionspapiere sowie die Stellungnahme der AG Kurzfilm vom April 2019:

DOWNLOAD: Rettet die Filmkultur in der Corona-Krise

DOWNLOAD: Positionspapier der Verbände

DOWNLOAD: Stellungnahme AG Kurzfilm zum aktuellen FFG, April 2019